Richtig Händewaschen - diese drei Dinge sind besonders wichtig

Mittwoch, 11. März 2020

Richtig Händewaschen - diese drei Dinge sind besonders wichtig

Seife & die 30-Sekunden-Regel

Händewaschen ist ein einfacher Weg, um Infektionen zu vermeiden. Das Waschen mit warmem Wasser allein genügt aber nicht, um Keime wie Bakterien und Viren zu beseitigen. Da sich Mikroorganismen gerne in der fettigen Schutzschicht auf der Haut aufhalten, ist das Waschen ohne Hilfsmittel nicht besonders effektiv. Essentiell sind diese drei Dinge:

1. Seife verwenden

Ganz wichtig ist die Verwendung von Seife, da Bakterien und Viren meist in der Fettschicht auf der Haut kleben bleiben. Die meisten Seifen (sofern sie nicht antibakteriell sind) töten Keime übrigens nicht ab, sie sind jedoch ein optimales Hilfsmittel, um diese effektiv zu entfernen.

2. 30-Sekunden-Regel beachten

Für eine gründliche Reinigung ist zudem die Zeit von Bedeutung. Mindestens 30 Sekunden lang sollten Händinnenflächen, Handrücken, Handgelenke, Fingerkuppen und Zwischenräume mehrmals am Tag mit Seife gewaschen werden. Flüssigseifen sind übrigens hygienischer als Seifenstücke.

3. Hände pflegen

Was gerne vergessen wird, ist die anschließende Hautpflege. Die ist nicht nur deshalb wichtig, um die leicht ausgetrocknete Haut zu nähren, sondern um Mikrorisse zu vermeiden. In solche Risse, die für das Auge meist unsichtbar sind, können Keime in die oberste Hautschicht eindringen und eine Infektion auslösen. Durch Handcreme wird die Haut geschmeidig gehalten und die Schutzschicht gestärkt.

Fotocredits: Unsplash